Gynäkologie
Vorsorgeuntersuchung
Der vaginale Ultraschall des kleinen Beckens Der Brustultraschall Immunologischer Stuhltest zur Darmkrebsvorsorge Impfung zur steigerung der Immunabwehr der Scheide Untersuchung auf krebserregende Viren (HPV) am äußeren Muttermund Chlamydien Abstrich Hormonstatus Knochendichtemessung / Osteoporosefrüherkennung Früherkennungstest auf Blasenkrebs HIV-Test Impfungen / Grippeschutzimpfung
Verhütung, aber welche?
Schwangerschaftsbetreuung
Kinderwunsch
Präventionssprechstunde

Untersuchung auf Krebserregende Viren (HPV) am äußeren Muttermund – Der HPV Test

Humane Papillomaviren (HPV) gehören zu den häufigsten Verursachern von Infektionen im Genitalbereich und werden sexuell übertragen. Bestimmte Typen dieser Viren (aus der so genannten Hochrisikogruppe) spielen jedoch eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Gebärmutterkrebses und seiner Vorstufen.

Nahezu 30% aller Frauen werden im Laufe ihres Lebens infiziert. Die Infektion löst keine Beschwerden aus. In aller Regel bekämpft das körpereigene Immunsystem das Virus erfolgreich. Bei wenigen Frauen allerdings besteht die Infektion fort und löst Zellveränderungen am Muttermund aus, die, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, zu Gebärmutterhalskrebs entarten können.

Der Nachweis des HPV Virus aus der High Risk Gruppe bei Ihnen bedeutet nicht, dass Sie an Krebs erkrankt sind. Er deutet lediglich auf mögliche Risiken für Ihre Gesundheit hin und gibt uns die Möglichkeit Sie genauer zu überwachen. Umgekehrt bedeutet ein negatives Ergebnis (=kein Virus), dass Ihr persönliches Risiko, (sexuelle Treue vorausgesetzt), einen Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln, sehr gering ist.

Die Probe auf das Virus wird, wie beim Krebsvorsorgeabstrich auch, durch Abstreichen von Zellen aus dem Gebärmutterhals gewonnen und tut nicht weh. Zusammen mit dem zytologischen Abstrich erhöht sich mit HPV- Test die Chance für eine bestmögliche Krebsfrüherkennung des Gebärmutterhalskrebses und seiner erfolgreichen Behandlung ganz wesentlich.