Gynäkologie
Vorsorgeuntersuchung
Der vaginale Ultraschall des kleinen Beckens Der Brustultraschall Immunologischer Stuhltest zur Darmkrebsvorsorge Impfung zur steigerung der Immunabwehr der Scheide Untersuchung auf krebserregende Viren (HPV) am äußeren Muttermund Chlamydien Abstrich Hormonstatus Knochendichtemessung / Osteoporosefrüherkennung Früherkennungstest auf Blasenkrebs HIV-Test Impfungen / Grippeschutzimpfung
Verhütung, aber welche?
Schwangerschaftsbetreuung
Kinderwunsch
Präventionssprechstunde

HIV-Test

Eine sichere Möglichkeit, eine HIV-Infektion nachzuweisen, ist der sog. HIV-Test (oft auch als AIDS-Test bezeichnet). Dabei wird das Blut im Labor auf HIV-Antikörper untersucht (Antikörper = spezifische, jeweils gegen einen Erreger gerichtete Bluteiweiße). Antikörper werden gebildet, wenn eine Infektion stattgefunden hat. Sie sind erst 8-12 Wochen nach einer möglichen Infektion zuverlässig nachweisbar, d. h. der HIV-Test kann keine Aussagen über die letzten 8-12 Wochen treffen.

Der HIV-Test kann in unserer Praxis durchgeführt werden, wobei die Kosten in der Regel privat abgerechnet werden.

Ein negatives Testergebnis bedeutet, dass keine HIV-Antikörper im Blut nachgewiesen werden konnten, also bis vor 12 Wochen keine Infektion mit dem HI-Virus stattgefunden hat. Wie bereits erwähnt, können frische, von weniger als vor 12 Wochen erfolgte Infektionen durch den Test nicht sicher nachgewiesen werden.

Die Diagnose „HIV-positiv“ heißt zunächst einmal, dass HIV-Antikörper im Blut nachgewiesen wurden, also eine Ansteckung mit dem Virus vorliegt. Diese Ansteckung ist nicht mit der Krankheit AIDS gleichzusetzen, es bedeutet aber, dass sich die Krankheit AIDS entwickeln kann. Zu welchem Zeitpunkt dies geschieht und ob die Krankheit in allen Fällen ausbricht, ist nach heutigem Wissensstand nicht vorhersehbar.