Gynäkologie
Vorsorgeuntersuchung
Verhütung, aber welche?
Schwangerschaftsbetreuung
Zeitlicher Ablauf der SchwangerschaftsbetreuungSchwerpunkt Ultraschall Gestationsdiabetes / Glukosetoleranztest Toxoplasmose B-Streptokokken NT-Ersttrimesterscreening Wunschultraschall Organscreening 9.-22. SSW Farbdoppler Untersuchung des fetalen Herzens (fetale Echokardiographie) 3D / 4D Ultraschall
Kinderwunsch
Präventionssprechstunde

B - Streptokokken

Vorbeugung einer schweren Neugeborenen-Infektion durch Streptokokken der Gruppe B

Im folgenden möchten wir Sie über Streptokokken der Gruppe B – eine der häufigsten Ursachen von schweren Erkrankungen und Tod von Neugeborenen informieren, sowie über die Möglichkeiten der Vorbeugung aufzeigen.

 

Was sind Streptokokken der Gruppe B ?

Streptokokken der Gruppe B bzw. B- Streptokokken sind Bakterien, die relativ häufig innerhalb der natürlichen Flora des Darmes oder der Vagina vorkommen.
Entsprechende Studien weisen darauf hin, dass etwa eine von vier Frauen mit diesen Bakterien besiedelt ist. Bei Erwachsenen führen sie sehr selten zu Erkrankungen.
Bei Neugeborenen können sie allerdings schwere, teils lebensbedrohliche Infektionen, wie Sepsis (Blutvergiftung), Lungenentzündung oder Meningitis (Hirnhautentzündung) verursachen. Insbesondere mit neurologischen Langzeitfolgen muss gerechnet werden.
Etwa 10% der erkrankten Kinder sterben.

 

Wie kommen B- Streptokokken in meinen Körper ?

Es gibt dazu kaum wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse. Streptokokken der Gruppe B sind in der Natur weit verbreitet und ein natürlicher Bestandteil der bakteriellen Körperflora, insbesondere des Darmes.

Die Keime werden nicht durch Lebensmittel oder Wasser übertragen, ebenso kann man sich nicht durch Sexualkontakte mit B Streptokokken infizieren. Oftmals werden die Bakterien nur vorübergehend nachgewiesen – es ist ein „Kommen und Gehen“.

 

Wie und wann lassen sich B – Streptokokken nachweisen ?

Die Untersuchung sollte zum Ende der Schwangerschaft stattfinden, am besten ab der 33. Schwangerschaftswoche. Es wird ein Abstrich von der Scheide im Rahmen einer Untersuchung genommen, danach erfolgt der mikrobiologische Nachweis mittels eines kulturellen Verfahrens in der entnommenen Probe. Das Ergebnis liegt nach spätestens 24 Std. vor.
Die Untersuchung muss bei jeder Schwangerschaft durchgeführt werden. Es spielt keine Rolle, ob Sie bei der letzten Schwangerschaft negativ oder positiv getestet wurden.

 

Wie lässt sich die Übertragung auf das Neugeborene verhindern ?

Falls der Test auf B – Streptokokken positiv ist, genügt zur Prophylaxe die intravenöse Gabe eines Antibiotikums (meist Penicillin) während der Geburt. Da das Antibiotikum nur über eine sehr kurze Zeit hinweg gegeben wird, besteht keine Gefahr der Resistenzentwicklung. Zur Vorbeugung kann auch eine Antibiotikagabe vor der Geburt gegeben werden, diese hat zwar nicht die gleiche Wirkung wie eine Gabe während der Geburt, kann aber die Übertragung der B – Streptokokken von der Mutter auf das Kind drastisch reduzieren.

Schützen Sie Ihr Baby vor einer Infektion durch B – Streptokokken!